Archiv für 27. September 2010

Wie kann ein Mensch das ertragen?

Veröffentlicht: 27. September 2010 in Rückblick, Träume

Ich träume von Dir. Ich denke an Deine Augen. Ich denke an Deine Worte. Es fällt mir schwer Dich nicht immer wieder anzurufen.

Es war ein schöner Abend, seit langem der Erste zu zweit. Ich war froh einen Menschen zu haben, dem ich vertraue. Ich war froh Dir zu erzählen was mich bewegt, von dem Streit der mich so sehr bestürzt hat.

Du hast zugehört, hast nachgefragt, hast mich hinterfragt, hast mich nicht bemitleidet; Du hast Dich für mich interessiert.
Das tat so gut!

Irgendwann waren wir weg von diesem Streit, sind dahin gekommen wie es in mir aussieht, was ich fühle, was mich bewegt. Ich habe erzählt, Du hast gefragt.

Dann war es passiert. Du hast gefragt und ich habe Dir erzählt, dass ich verliebt bin – verliebt bin in Dich.

Du warst überrascht, hast dieses Gefühl angenommen und mich ernst genommen.
Wir haben darüber gesprochen wie sich alles entwickelt hat, vom ersten Sehen, zu den ersten Worten, zur Kameradschaft bis zu dieser Freundschaft die uns heute verbindet.

Ich habe die Worte gesucht, die Worte um zu erklären wie aus Freundschaft Liebe wurde.

Die Liebe war irgendwann da.

Das Gefühl Dich zu vermissen wenn Du nicht da bist, das Kribbeln wenn ich Dich sehe, wenn wir telefonieren.

Ich träume davon, dass sich in Dir das Gleiche entwickelt, ich träume davon, dass Du meine Liebe erwidern kannst.

ICH TRÄUME VON DIR

Gute Jahre

Veröffentlicht: 27. September 2010 in Rückblick

Wir hatten gute Jahre, wir hatten schlechtere Zeiten.
Wir haben uns geliebt, wir haben zwei tolle Kinder.

Irgendwann kam der Knick.

Ich fühle mich nicht mehr ernst genommen. Es geht Dir nicht mehr darum Gemeinsamkeiten zu finden, sondern herauszufinden wer von uns beiden recht hat.
Unsere Beziehung entwickelt sich zum Boxkampf ohne Ringrichter, nur dass die Haken und Geraden aus Worten und Mienen bestehen.

Ich frage mich mit jedem Tag mehr, ob es Dir nicht mittlerweile genauso geht.
Ist die Kälte die Dein Verhalten ausstrahlt gewollt?
Ist die Schärfe die ich in Deinen Worten fühle als Angriff gedacht?
Wie beenden wir unseren Konflikt, ohne dass einer an seinen Verletzung innerlich stirbt?

Die Zeit war zu schön um Dir weh zu tun.

Ich weiß nicht ob und ich weiß erst recht nicht wie sich unsere Wege trennen. Meine Liebe ist zu einem schwachen Glimmen geworden.
Die Kinder und ein Gefühl der Verantwortung, der Loyalität halten mich von einem letzten Schritt ab.