Archiv für Oktober, 2010

Zimmer mit Aussicht

Veröffentlicht: 29. Oktober 2010 in Gedanken

Ich hatte einige Zeit allein mit mir.
Was ist mit meiner Zukunft, was wird aus meinen Träumen, was empfinde ich  für meine Frau, was emfinde ich für meine Liebe?

Es ist erst wenig Tage her, dass die Offenheit meiner Liebe mir klar gemacht hat, dass ich einem Phantom hintergejagt bin.
Ich stelle meine Veränderungen in Frage, ich denke darüber nach welches Verhalten tatsächlich zu mir gehört und was ich aufgrund einer Hoffnung, eines „Gefallen wollens“  verändert habe.
Vieles hat mich positiv verändert, hat mein Wohlfühlen erhöht.
Ich sehe die Welt wieder mit anderen Augen, fühle mich jünger, bin hungrig auf Neues.
Ich träume diesen Traum weiter, nach wie vor und es macht Spaß!

Ich gehe durch die Straßen dieser großen Stadt, beobachte die Menschen die an mir vorüber gehen, die sich in den Straßen aufhalten. Die Vielfalt ist hier augenscheinlich.
Der alte Mann mit seinem grauen Hut schlurft  am Stock an diesem Punk vorbei dessen Haare und Tattoos vor Farbe nur so schreien. Der Punk spricht mich an, der Euro wechselt den Besitzer, ich frage Ihn nach seinen Farben und für mich überraschend erzählt er mir von einem grauen tristen Leben aus dem er irgendwann ausgebrochen ist. Er erzählt von seinem Bedürfnis Farben um sich zu haben. Er erzählt von der grauen wabernden Masse in der er keine Individualität mehr sieht.

Diese Begegnung hat mich lange noch beschäftigt.
Ich habe nicht vor zum Punk zu werden oder mir bunte Bildchen unter die Haut zu stechen.
Ich will aber auch nicht konturlos, graue Masse sein.

Kurz vor dem Touchdown habe ich diese morbiden Gedanken. Kein Touchdown – Breakdown. Ich denke an die Menschen die mir wichtig sind

Meine Liebe
Meine Kinder
….
Meine Frau

Überraschung

Veröffentlicht: 25. Oktober 2010 in Aktuelles

Seit ich weiß, dass meine Träume, Träume bleiben, denke ich darüber nach, was sich in meiner Ehe ändern soll, wie sich die Beziehung mit meiner Frau entwickeln soll.

Ich versuche mir vorzustellen, was eine Trennung bedeutet, was ein „auf eigenen Füßen stehen“ an mir verändert, für mein Leben bedeutet.

Ich überlege wie sich unsere Familie entwickeln kann. Wie wir Partnerschaft gestalten und wieder Vertrauen zueinander, diese Liebe füreinander entwickeln die eine dauerhafte Beziehung benötigt.

Aus heiterem Himmel dann der Schlag.
Meine Frau erhält eine Information, ich hätte mit der Informantin zusammen gelegen.
Daran war alles falsch was nur falsch sein kann.
Ich, nie mit dieser Frau!
Die Information war gar nicht für meine Frau bestimmt,
hier hat sich jemand wichtig genommen, aufgespielt.

Im ersten Moment habe ich nur gedacht, dass ich eigentlich selbst schuld bin.
Ich habe doch mit dem Gedanken gespielt mich zu trennen, mich zu verabschieden. Ich habe mich neu verliebt, ich wollte den Konflikten ausweichen und ein „neues Leben“ beginnen.
Mit einem Mal stehe ich vor einem Scherbenhaufen. Da erzählt eine Frau doch glatt ich hätte was mit Ihr gehabt. Auch noch eine, die mir als Partnerin nie in den Sinn kommen würde. Auch nicht für den berühmten „One-Night-Stand.
Egal wie Sie das gemeint hat – so kam es an.

Jetzt geht es für mich darum Vertrauen wieder aufzubauen, das bedeutet auch wieder manches zu lassen, was ich gern tun möchte.
Oder es bedeutet mein Ding zu machen, keine Rücksicht zu nehmen, das Ende anzusteuern.

Freundschaft

Veröffentlicht: 22. Oktober 2010 in Aktuelles

Es ist ein Traum – ein sehr schöner. Es wird ein Traum bleiben.

Ich weiß jetzt ganz klar welche Alternativen ich habe und jage nicht mehr einer schönen Illusion hinterher.
Es gibt nur die zwei Alternativen, ich muss zusammen mit meiner Frau Lösungen für unsere Zukunft anpacken oder mich dafür entscheiden meine Zukunft alleine zu gestalten.

Dieser eine Traum wird nicht Realität!

Alles Gefasel von wegen, „das ist auch gut so“ oder andere Plattitüden sind vollkommener Quatsch.
Natürlich bin ich traurig, dass es so ist.

Ich bin froh für Dich ein Freund zu sein und will es gerne bleiben. Alles was ich über Dich geschrieben und gesagt habe ist, mir wichtig und ist ehrlich.

Ich werde diesen Traum noch festhalten, eine Zeit lang – bis irgendwann das Verblassen einsetzt. Es gibt keinen Schalter für Gefühle.

Ich weiß wie wichtig mir das ist was uns verbindet – unsere Freundschaft! Diese Freundschaft will ich pflegen, und weiter genießen.

Von Dir wünsche ich mir nur diese Freundschaft. Dann bleibe ich so glücklich wie heute wenn ich Dich sehe, höre, an Dich denke.

In Liebe, Dein 64er 

I Need You

Veröffentlicht: 20. Oktober 2010 in Aktuelles

Du, meine Liebe, bist das Größte.
Du solltest Dich so sehen können wie ich es kann.
Dein Glück springt förmlich aus Dir raus, steckt an, beflügelt und reißt mit.

An solchen Tagen strahlen Deine Augen, Du wirst noch schöner, noch unwiderstehlicher.
Ich kann mich nicht sattsehen an Dir.

Ich wünsche mir die Nähe zu Dir.

Ich bin kaputt, es hat Spaß gemacht, es wird wieder Spaß machen…

 

Mitten in der Nacht

Veröffentlicht: 19. Oktober 2010 in Träume

Eine kurze SMS – mitten in der Nacht
mehr wert als mancher Blumenstrauß

Zurück

Veröffentlicht: 17. Oktober 2010 in Gedanken, Träume

Zurück!

Das Wochenende war durch weite Strecken geprägt. Zeit zum Denken, Zeit zum Träumen.
Wenn ich die Gedanken schweifen ließ war ich weit weg von meiner Familie – war ich bei meiner Liebe.

Ich habe von Dir geträumt – am Tag und heute Nacht. Wir waren uns nahe, haben unsere Gedanken ausgetauscht, unsere Gefühle, unser Bedürfnisse, unsere Träume. Du wolltest, dass ich bei Dir bleibe – ich wollte bei Dir bleiben.

Meine Frau bemerkt, dass ich zerissen bin – zerissen zwischen einer unbekannten Chance und einer Konstanten.
Ich gehe immer näher an das Unbekannte, verlasse das Gewohnte.
Wie lange dauert mein Weg aus den Träumen ins Leben?
Werde ich beim Aufwachen eine Realität vorfinden die etwas mit meinen Träumen zu tun hat?

Jetzt werde ich noch eine Weile trainieren – egal wie ich mich entscheide, ich habe gemerkt wie gut es mir tut, physisch und psychisch, wenn aus diesem schlaffen Hautsack wieder ein gefomter Körper wird.
Dabei kann ich abschalten kann mich leerschwitzen und am Ende von meiner Liebe träumen!

Mad Men

Veröffentlicht: 15. Oktober 2010 in Aktuelles

Diese Woche war vollgestopft! Es blieb mir wenig Zeit die Tage zu reflektieren oder zu planen, sowohl im Privaten wie auch im Beruf. Das Highlight dieser Woche war mein Kurzbesuch bei meiner Liebe.
Ich wollte ihr einfach dieses kleine Zeichen geben, ich wollte sagen: „Hey, da ist jemand der Dich liebt, der einfach mal da ist wenn’s Dir schlecht geht, der Dich nicht strategisch verplant sondern spontan auf Dich reagiert.“

Kurz bevor ich bei Ihr an der Tür stand, hörte ich im Radio die Vorstellung dieser neuen Serie „Mad Men“.
Eine Moderatorin und eine Psychologin unterhielten sich in dieser Reportage, über die Art wie die Männer in dieser Serie mit den Frauen umgehen, dass gerade intelligente Frauen von solchen Ekeltypen magisch angezogen werden. „Wenn dem so ist“, dachte ich bei mir, „mache ich grade alles falsch.“
Hab noch schnell an den alten „Prinzen“-Song mit dem Schwein gedacht und …

geklingelt.

Das Strahlen und Leuchten Deiner Augen war unglaublich – Danke!

Couch

Veröffentlicht: 11. Oktober 2010 in Uncategorized

Leise Musik. Wir sitzen auf der Couch. Meine Liebe hat Ihren Kopf an mein Brust gelegt. Wir reden über uns, über alles was noch möglich ist.

1:0 Klose

Bei jedem Blinzeln, bei jedem Augenschließen erscheinst Du wieder, meine Liebe, vor meinem inneren Auge.

Dazwischen Fernsehen – ohne Dich.

Bis ins Herz

Veröffentlicht: 8. Oktober 2010 in Gedanken

Diese Augen, diese Blicke!
Ich denke immer wieder, dass sie mir bis ins Herz blicken kann.  

Habe ich meine Liebe je nach Ihren Gefühlen für mich befragt?
Habe ich den Mut diese Frage zu stellen?

Zerstöre ich damit einen schönen Traum?

my kind of lady

Veröffentlicht: 7. Oktober 2010 in Aktuelles, Träume

Heute ist der Abend an dem ich meine Liebe treffe. Nicht in einer Atmosphäre der Zweisamkeit sondern im Kreise von Anderen. Es ist ein prickelndes Gefühl der Heimlichkeit. Das Wissen hebt uns aus der Masse heraus, es unterscheidet uns, es verbindet uns!

Ich freue mich auf
Deine Ausstrahlung
Deinen Duft
Deine Stimme
Deine Gedanken
Deine Nähe
DICH

Let me tell you what I want to say
You’re the only one who can make me feel this way

My kind of lady
No better love could I embrace
No better heart, no other face
Can quite compare with you
You came along and then you mend my broken dreams
I was so down and then as foolish as it seems
You gave me your affection
Yeh baby you came through
(Supertramp)