Zurück

Veröffentlicht: 17. Oktober 2010 in Gedanken, Träume

Zurück!

Das Wochenende war durch weite Strecken geprägt. Zeit zum Denken, Zeit zum Träumen.
Wenn ich die Gedanken schweifen ließ war ich weit weg von meiner Familie – war ich bei meiner Liebe.

Ich habe von Dir geträumt – am Tag und heute Nacht. Wir waren uns nahe, haben unsere Gedanken ausgetauscht, unsere Gefühle, unser Bedürfnisse, unsere Träume. Du wolltest, dass ich bei Dir bleibe – ich wollte bei Dir bleiben.

Meine Frau bemerkt, dass ich zerissen bin – zerissen zwischen einer unbekannten Chance und einer Konstanten.
Ich gehe immer näher an das Unbekannte, verlasse das Gewohnte.
Wie lange dauert mein Weg aus den Träumen ins Leben?
Werde ich beim Aufwachen eine Realität vorfinden die etwas mit meinen Träumen zu tun hat?

Jetzt werde ich noch eine Weile trainieren – egal wie ich mich entscheide, ich habe gemerkt wie gut es mir tut, physisch und psychisch, wenn aus diesem schlaffen Hautsack wieder ein gefomter Körper wird.
Dabei kann ich abschalten kann mich leerschwitzen und am Ende von meiner Liebe träumen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.