Dampflok ohne Wasser oder Pflichterfüllung

Veröffentlicht: 17. Januar 2013 in Gedanken, Leben
Schlagwörter:, ,

Die letzten Tage sind eigenartig. Ich komme mir vor wie wenn ich mich durch Watte bewege. Antriebslos erledige ich die täglichen Pflichten.

Fürs Wochenende war ich verabredet. Die Absage habe ich seit Anfang der Woche erwartet, als ich dann gestern Abend Gewissheit hatte, konnte ich mich nicht einmal ärgern. Die Enttäuschung war eher eine resignierte Kenntnisnahme.

Heut Morgen hab ich noch einmal gelesen was ich gestern über das Treffen mit Erdbeertal geschrieben habe. Es erscheint mir so seltsam uninspiriert.

Enya hab ich das letzte Mal vor Weihnachten gesehen. Wir wollten uns in dieser Woche sehen. Aber meine etwas angeschlagene Gesundheit hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich hab mich damit abgefunden, dass die Distanz die sie hält noch lange Zeit unser Verhältnis, unsere Beziehung prägen wird.

Die Energie die ich gespürt habe als ich mich mit Erdbeertal getroffen habe – seltsam aufgesogen in die Trägheit der Tage.

Lust? Ich lese die Geschichten, die Erzählungen meiner Lieblingsschreiber und bin davon berührt wie von einem Rosamunde-Pilcher-Roman. Gestern Abend wollte ich mich von Kink inspirieren lassen. Die Clips habe ich mir so erregt angesehen, wie eine Folge einer Wissenschaftssendung. Letztendlich hab ich den Browser geschlossen und lieber geschlafen.

Hoffentlich reiße ich mich bald aus dieser Lethargie…

Ach ja, heiß nicht Kerstin – aber ihre Stimmung …

Sendeschluß

Samsdaachohvend, Ohnsorg läuf,
 övverm Hof spillt einer Klavier.
 Drusse rähnt et, Mama schlööf
 zwesche Salzjebäck un Bier.
 Lottozahle, wieder nix,
 Woot zem Sonndaach, Tagesschau.
 Papa litt ald lang em Bett,
 noh der Sportschau wohr e blau.
 „Weil dä F.C. su niemohls Meister weed…“, sähte
 un övverhaup: Hä will sing Rauh.

Samsdaachnaach – fass ohne Ton,
 noch ne Spätfilm em Projramm,
 irjendjet met nem Spion,
 dä durch Muhre luhre kann.
 Cadillacs un Crime un Sex,
 vill Klamauk un reichlich Stuß
 met Showdown un Happy-End
 met nem falsche Zungekuss,
 halt su, wie mer’t vun dausend Filme kennt.
 Donoh dann endlich Sendeschluß.

Jetz stonn ich he’n Augsburg vüür der Hall,
 ich lauf he römm sick koot noh drei,
 weil ich halt noh dämm Film janz leis,
 durch die Tür benn, aus, vorbei.
 E bessje Muffe hat ich schon,
 wat meinste wohl, wie mer nahx friert?
 Hätt besser jet mieh injepack,
 nit nur he dat Breefpapier.
 Bess Frankfurt ne Container-Truck
 un sick Stuttgart schriev ich dir.

Aja, Kerstin heiß ich, kumm uss Kalk,
 fuffzehn weed ich noch diss Johr.
 Do denks bestemp, ich hätt ne Knall.
 Klar, wieso tramp ich üch noh?
 Ihr saat, ihr hatt kein Jobs mieh frei,
 „Lämgs komplett“ , ’sch wööt nit jebroot.
 Wieso bloß? – ’sch wöör su jähn dobei,
 ’sch hatt jedaach, dat ihr verstoht.
 Saach, jeht dä Abfuck eintlich nie vorbei?
 Dat och noch ihr mich hängeloot!!!

Kommentare
  1. Erlöse! Mich! sagt:

    Du bist nicht allein. Mir geht es auch so. Tagsüber sprühe ich noch vor Elan, habe Spaß an der Arbeit, lache viel. Und kaum bin ich zu Hause ist mir nur noch kalt, ich liege geistesabwesend vor dem Fernseher und habe zu nichts Lust. Wirklich zu gar nichts. Liebe, Lust und Leidenschaft ? Pppfff…nicht mal dazu hab ich Lust. Ich geh winterschlafen……..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.